Software

Sesam, schließe dich.

Wie sicher sind SAP-Systeme vor Cyberattacken? Seit den WannaCry-Angriffen und dem Eindringen von Hackern in das deutsche Bundesnetz wächst in den Unternehmen die Unsicherheit – so eine Umfrage.

Seit Hacker mithilfe des Schadprogramms WannaCry die IT-Systeme unter anderem der Deutschen Bahn, Renault und FedEx knackten, sorgen sich  immer mehr Unternehmen um ihre Daten.

Dies gilt auch für Nutzer von SAP-Systemen, dem wichtigsten Standard für betriebswirtschaftliche Software. Denn dieser bildet in den meisten Organisationen nicht nur das Rückgrat der IT, sondern ist auch mit anderen Programmen vielfältig vernetzt. SAP selbst äußert sich zum Thema Sicherheit kaum. CEO Bill McDermott beschwichtigt: «Wer unsere Technologie nutzt, kann sicher sein, dass ausschließlich er selbst Zugriff auf die Daten hat.» 

Die Praktiker sind anderer Meinung, wie die jüngste Umfrage der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) unter ihren Mitgliedern zeigt: 72 Prozent der Befragten verwenden überhaupt noch kein zentrales SAP-Security-Dashboard für die Übersicht über ihre Sicherheitseinstellungen. «Einige Anwender vertrauen dafür auf den SAP Solution Manager. Dessen primäre Aufgabe ist aus unserer Sicht derzeit jedoch nicht, die Funktionalitäten eines umfassenden Security-Dashboards abzubilden», sagt DSAG-Fachmann Alexander Ziesemer, der ein «komplementäres SAP-Security-Dashboard» für nötig hält.

Aufgrund der wachsenden Unsicherheit handeln viele SAP-Anwender auf eigene Faust: Laut der DSAG-Umfrage haben «innerhalb der letzten 12 Monate 55 Prozent der Befragten zusätzlich investiert, um ihre SAP-Systeme sicherer zu machen.» 78 Prozent der Befragten halten diese Investitionen selbst dann für sinnvoll, wenn in den SAP-Systemen die Sicherheitsbestandteile standardmäßig aktiviert wären (Security by Default). 

Skepsis herrscht unter den SAP-Nutzern auch beim Thema Cloud: 87 Prozent sind der Meinung, dass für die Cloud-Lösungen andere, spezielle Sicherheitsstrategien und -konzepte nötig sind. Zudem sehen 81 Prozent eine «sehr große» oder «große» Herausforderung darin, die SAP-Cloud-Produkte in ihre eigenen Sicherheitskonzepte zu integrieren.

SAP steht unter Zugzwang. DSAG-Vorstand Ralf Peters fordert «deutlich mehr Standards und Unterstützung.»

 

 

Quelle: BUSINESS INTELLIGENCE MAGAZINE, www.bi-magazine.net
© ProfilePublishing Germany GmbH 2018. Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der ProfilePublishing Germany GmbH

Business Intelligence Magazine: Springe zum Start der Seite