Mobilitätsbranche

Konzernsteuerung bei Avis Budget

Autovermietung und Carsharing sind sehr komplexe, volatile Geschäfte. Mittels Business Intelligence und Analytics lassen sich flexiblere Entscheidungen unterstützen. Avis Budget weist den Weg.

 

Londons Verkehr wird immer mehr von E-Autos geprägt - auch im Bereich Car-Sharing: Erst jüngst erweiterte Zipcar, der weltweit führende Carsharing-Anbieter, seine Flotte in der Stadt um 100 E-Golfs. Die Fahrzeuge sind Teil eines minutengenauen, flexiblen Angebots. Dafür bedarf es einer starken analytischen  Unterstützung, um die Kundennachfrage stets befriedigen zu können. 

Der Service von Zipcar ist Bestandteil der großen strategischen Initiative «Enhanced Mobility» der Muttergesellschaft Avis Budget Group. Sie soll das profitable Umsatzwachstum, die Flottenoptimierung und die operative Effizienz  im Konzern fördern – und bis 2021 rund 350 bis 550 Millionen Dollar mehr Cashflow bringen.    

Das Ziel ist ehrgeizig, aber realistisch, da das Mobilitätsgeschäft von Avis Budget eine sehr variable Kostenstruktur aufweist. Ein Beispiel: 75 Prozent der direkten Betriebskosten sind variabel. Das heißt, nur ein Prozent mehr Auslastung der Autos beispielsweise erhöht das bereinigte EBITDA um global 25 Millionen Dollar pro Jahr. Und wenn der Gesamtumsatz pro Tag nur um ein Prozent zunimmt, bringt das einen noch höheren Schub für das EBITDA in Höhe von 67 Millionen Dollar weltweit. 

Um bei der Erreichung dieser Ziele zu helfen, nutzt die europäische Abteilung des Unternehmens – Avis Budget EMEA Limited – mathematische Modellierungen und Analysen, um bessere Entscheidungen treffen zu können. Eines der Software-Tools ist FICO Xpress Optimization, das seit seiner Einführung vor zehn Jahren kontinuierlich verbessert wurde. «Mit dieser Technologie optimieren wir unsere Geschäftsentscheidungen, um Angebot und Nachfrage in Einklang zu bringen. Dies führt zu einem verbesserten Kundenerlebnis und höherer Profitabilität», sagt Phil Norton, IT Director of Fleet, Finance, Revenue Management, Legal, and Strategy. 

Vor dem Einsatz dieser BI-Software setzte das Unternehmen auf einen manuellen Prozess zur Preisfindung, Reservierung und Flottenzuordnung: Stations- und Flottenmanager versuchten, Informationen aus dem Reservierungssystem zu nutzen, um den zukünftigen Bedarf vorherzusagen. Preisanalysten durchkämmten die gleichen Daten, um Schätzungen für die optimalen Mietwagenpreise abzugeben. 

Diese Methode aber funktioniert nicht mehr. «Die Kunden erwarten jetzt mehr Service und ein breiteres Angebot», sagt Norton. Unternehmen müssen flexibler sein und eine stärkere IT-Unterstützung verlangen. «Unsere wichtigste IT-Herausforderung besteht darin, mit den neuen Anforderungen an Systemverbesserungen Schritt zu halten, denn die Welt verändert sich schnell», betont Norton.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der Druckausgabe Nr. 3/2018. Hier bestellen. 

 

Profil: Avis Budget Gruppe *
Hauptsitz: Parsippany, USA
Einnahmen: 8,8 Milliarden US-Dollar (2017)
EBITDA: 735 Millionen US-Dollar (2017)
Mitarbeiter: 31’000 (weltweit)
BI-Lösung: FICO Xpress Optimization

* Die Tochtergesellschaft Avis Budget EMEA Limited gehört zum Segment «International» der Avis Budget Group, das einen Umsatzanteil von 31 Prozent besteuert.

 

 

Quelle: BUSINESS INTELLIGENCE MAGAZINE, www.bi-magazine.net
© ProfilePublishing Germany GmbH 2018. Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der ProfilePublishing Germany GmbH

Business Intelligence Magazine: Springe zum Start der Seite